Bist du eigentlich ein Ei, oder eine Kartoffel? Oder doch Kermit…

Bist du eigentlich ein Ei, oder eine Kartoffel? Oder doch Kermit…

Wie gehst du mit der Angst um?

Ihr Lieben, Angst kennt ihr doch bestimmt auch. Entweder so als kurzes Erschrecken, also etwas, was ganz schnell wieder vorbei ist; oder auch so eine Angst, die immer wieder kommt und einfach nicht weg geht?

Geht es euch gut damit? Wahrscheinlich wohl nicht.

Wikipedia sagt dazu:

Angst ist ein Grundgefühl, das sich in als bedrohlich empfundenen Situationen als Besorgnis und unlustbetonte Erregung äußert.

Auslöser können dabei erwartete Bedrohungen, etwa der körperlichen Unversehrtheit, der Selbstachtung oder des Selbstbildes sein. Krankhaft übersteigerte Angst wird als Angststörung bezeichnet.

Google meint hingegen:

Ạngst

Substantiv [die], der Zustand, dass man sich sehr vor jmdm. oder etwas fürchtet. “in Angst sein”

Nun, Wiki sagt natürlich etwas mehr dazu, während Google es etwas knapper darstellt. Aber da können wir ja eh alle etwas mit anfangen und jeder geht damit etwas anders um.

Wie wäre es denn aber mit einer Lösung, die für fast alle und alles gilt? Einen Versuch wäre es ja wert 😉

Nun gut, eine Kartoffel und ein Ei haben wir ja alle schon mal gesehen (wobei mir ja direkt wieder in den Sinn kommt, für´n Appel und en Ei, aber das liegt bestimmt wieder in meiner Kindheit verborgen…) und fragt ihr euch auch schon, in welche Richtung dieser Tipp jetzt schon wieder geht.

Nun ist es ja so, wenn ich ein Ei in kochendes Wasser lege, wird das Ei mit der Zeit hart, wenn ich die Kartoffel koche, wird sie weich. (Ihr könnt mir da vertrauen, in meinem früheren Leben war ich Koch.)

Ihr ahnt, nach kurzem Überlegen, worum es jetzt geht?!?

Genau, es geht darum, wie ich mit der Angst umgehe. Einfach? Vielleicht…

Freunde, wir reden hier nicht von Angststörungen, die pathologisch sind. Panikattacken etc. da ist wohl der Kontakt zum Onkel Doktor besser, aber versucht es trotzdem vorher mal, was ich empfehle.

Es gibt immer mindestens zwei Möglichkeiten, wie ich mit jeder Situation umgehe und vielleicht reicht es ja im ersten Schritt zu überlegen, ob ich das Ei oder die Kartoffel bin.

Das ist jetzt ja beides an und für sich gut, also der Eine hat halt die Strategie, die man sich halt so erarbeitet, oder angewöhnt hat und der Andere eine andere Strategie. Jeder Jeck ist ja anders.

Alles kein Problem und an und für sich nicht schlimm, wenn denn da nicht noch die andere Geschichte wäre. Und zwar die vom Frosch im kochendem Wasser.

Und jetzt wird es spannend.

Wenn man nämlich einen Frosch ins kochende Wasser wirft, springt er super schnell wieder hinaus. Ist ja nicht blöd, der liebe Jung, würde er sonst auch gekocht.

Wenn man allerdings den Frosch im kühlen Topfwasser auf die Flamme setzt und also langsam erhitzt, dann bleibt er gemütlich drin schwimmend und wird so langsam gekocht, ist also dann kapott, der liebe Jung.

Hier kann ich sagen, obwohl ich früher Koch war, so etwas Schlimmes kenne ich nur aus der Theorie. Gott sei Dank, übrigens.

Was will ich damit sagen? Nun, egal in welchem Wasser es anfängt,… gekocht werden ist der falsche Weg. Und wir dürfen es alle nicht zulassen, dass unsere Angst uns kocht. Egal ob Ei, Kartoffel, oder Frosch!

Lass uns bitte etwas gegen Angst tun und lass uns versuchen noch glücklicher zu werden! Ich kann hier der richtige Partner an deiner Seite sein und du kannst dir sicher sein, ich habe noch sehr, sehr viele Ideen, um dich zu deinem Glück zu führen!

In diesem Sinne, wünsche ich dir eine gute Zeit und ein tolles Leben!

Liebe Grüße

P.S.: Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit jemandem, der auch davon profitieren könnte!

1 Kommentar

  • Da bin ich aber gespannt was du tun kannst um mir meine Angst zu nehmen

Was denkst du?

Die neusten Artikel vom Blog

101 Dinge, die dein Leben positiv verändern können.

101 Dinge, die dein Leben positiv verändern können.

Eine radikale Änderung des Lebensstils ist schwierig und braucht viel Zeit. Anstatt alles auf einmal zu verändern, solltest du eher ein, zwei kleine Dinge angehen. Du musst nicht von dem einen auf den anderen Tag komplett auf Kohlenhydrate verzichten oder jeden Tag 3 Stunden trainieren, um dein Leben positiv zu verändern.