So wirst du in 10 Sekunden zum Frühaufsteher

So wirst du in 10 Sekunden zum Frühaufsteher

Die ersten schmerzvollen Minuten des Tages sind wichtiger, als du denkst!

Die ersten Minuten deines Tages entscheiden darüber wie erfolgreich dein Tag (oder vielleicht sogar dein Leben) wird. Es ist vielleicht eine der wichtigsten Herausforderungen des Leben kleine Phasen des Schmerzes auszuhalten zu können… besonders am Morgen.

An einem Beispiel:

Wenn du deinen Wecker stellst und früh aufwachst, fühlst du dich wahrscheinlich scheiße… Es fühlt sich einfach schrecklich an, früh aufzustehen und nicht im endlos weichen Bett liegen bleiben zu können. Je länger man im Bett bleibt, desto schlimmer wird es.

Die Forschung zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit etwas zu tun sinkt, je länger du zögerst… Je länger du also im Bett bleibst nachdem der Alarm losgeht, desto unwahrscheinlicher ist es, dass du zeitig aus dem Bett steigst.

Wenn du jedoch sofort aus dem Bett steigst und etwas tust, ist der „Aufsteh-Schmerz“ schnell verflogen.

Es gibt ein grundlegendes Problem mit dem im Bett liegenbleiben, nachdem der Alarm dir gesagt hat, dass du jetzt eigentlich aufstehen solltest.

Du lügst dich selbst an…

Am Abend zuvor, als du den Wecker gestellt hast, sagtest du, du würdest aufstehen, sobald der Wecker losgeht… Indem du dich nicht an dein Wort hältst (und nicht aufstehst), lebst du in einem Zustand interner Konflikte.

Das Gegenteil von Selbstbetrug ist Selbstvertrauen, was ein anderes Wort für Vertrauen ist. Eine Person kann nicht vor Selbstvertrauen strotzen, wenn sie sich ständig selber untergräbt.

Forschung in der Psychologie hat gezeigt, dass Vertrauen keine Ursache, sondern ein Effekt ist. Man gewinnt Selbstvertrauen, wenn man tut, was man sagt. Dir also selber vertraust!

Würdest du eine wichtige Entscheidung treffen, wie zum Beispiele eine große finanzielle Investition, während du dich in einem erschöpften und geistig getrübten Zustand befinden? Wahrscheinlich nicht.

Daher solltest du die Entscheidung, wann du am nächsten Tag aufstehst, nicht in einem verklatschten Zustand treffen (=kurz nach dem Aufwachen), sondern am Abend davor, wenn dein Gehirn wach ist.

Sobald der Alarm losgeht, solltest du sofort die Handlung ausführen, die du vorher getroffen hast.

Vertraue deiner Entscheidung. Du hast sie schließlich aus einem triftigem Grund getroffen. Du startest in den Tag und wirfst direkt dein Vorhaben über den Haufen,…

Welchen Ton setzt du damit für den Rest des Tages? Welchen Ton setzt du damit für den Rest deines Lebens?

Der „Schmerz des Aufwachens“ dauert nur fünf Minuten — normalerweise noch weniger, wenn du eine Strategie zum Aufwachen hast. Der Moment in dem dein Alarm losgeht, darfst du dir keine Zeit geben mit deinem Bett und schläfrigen Kopf zu verhandeln.

Stehe sofort auf und wecke dich selbst auf… Egal für welches Aufwach-Ritual du dich entscheidest…

  • sofort duschen gehen
  • den Raum wechseln
  • die Jalousien hochziehen
  • die Kaffeemaschine anschmeißen
  • Sit-Ups machen

Ich selbst stehe auf, rufe „Alexa, Stopp“ und schalte meine Kaffeemaschine an. Die Grundidee ist, dass du die (Schlaf-)Umwelt so schnell wie möglich änderst.

Dein Schlafzimmer löst unbewusst, besonders am Morgen, den Wunsch zu schlafen aus. Wenn du die Umgebung wechselst, auch um nur ins Badezimmer zu gehen oder das Licht einzuschalten, wirst du wacher werden.

Erkenntnisse in der Psychologie zeigen, dass die Veränderung der Umwelt die Wachsamkeit fördert: Du wachst auf!

Diese wenigen Minuten Schmerz sind eine Barriere, die einen großen Teil der Menschen davon abhält, früh aufzuwachen. Stattdessen wird 17x der Snooze-Button gedrückt, nur um sich den ganzen Tag gerädert zu fühlen.

Die ersten Minuten sind der entscheidende Faktor dafür, ob du einen tollen oder einen (unter-)durchschnittlichen Tag haben wirst.

Dennoch bleiben die meisten Menschen lieber 5 Minuten länger im Bett liegen und opfern damit den gesamten Tag…

Etwas, was mir immens geholfen hat, ist ein Countdown. Sobald der Wecker geklingelt hat, zähle ich im Kopf von 10 herunter. Bei 0 muss ich spätestens aufgestanden sein. Der genaue Gedanke war:

„Okay, ich habe 10 Sekunden zum aufstehen.“

Unter uns, es ist schwierig. Besonders am Anfang. Aber die gute Nachricht sollte helfen: Es wird immer leichter. Nach ein paar Tagen brauchst du keinen Countdown mehr, springst quasi aus dem Bett und der „Aufsteh-Schmerz“ ist fast nicht mehr da.

Probiers mal aus!

Lass mich wissen, was du denkst & hinterlasse ein Kommentar.
Beste Grüße

P.S.: Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit jemandem, der auch davon profitieren könnte!

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Die neusten Artikel vom Blog

101 Dinge, die dein Leben positiv verändern können.

101 Dinge, die dein Leben positiv verändern können.

Eine radikale Änderung des Lebensstils ist schwierig und braucht viel Zeit. Anstatt alles auf einmal zu verändern, solltest du eher ein, zwei kleine Dinge angehen. Du musst nicht von dem einen auf den anderen Tag komplett auf Kohlenhydrate verzichten oder jeden Tag 3 Stunden trainieren, um dein Leben positiv zu verändern.