Google AdWords & der (vergessene) Call-to-Action

Google AdWords & der (vergessene) Call-to-Action

Der Titel dieses Blogpost hätte genauso gut auch 90% der Werbetreibenden verbrennen ihr Geld sein können…

BlogImage Google Adwords Geld verbrennen

Unternehmer, die Werbung schalten, haben eine der wichtigsten Erfolgsregeln verstanden: 

Wer Geld verdienen will, muss auch bereit sein Geld auszugeben!

Natürlich gibt es Hundertundeine Möglichkeiten Kunden zu gewinnen ohne dafür Geld auszugeben. Diese Option erfordert jedoch meist deutlich mehr Aufwand und ist nur in der Start-Phase empfehlenswert.

Wäre es nicht viel angenehmer zu wissen, dass einfach ein Knopf gedrückt werden kann und für jeden ausgegebenen Euro das vierfache wieder zurück kommt?

Na klar.

Deswegen ist die Werbeindustrie auch milliardenschwer, deswegen verdient Google jeden Tag Millionen mit Werbung, deswegen schreibe ich diesen Text auf einem Macbook.

In Marketing zu investieren damit das Unternehmen wächst ist  —  schlicht und einfach  — wichtig.

Und trotzdem…

90% der Werbetreibenden verbrennen ihr Geld!

Jeden Tag stoße ich auf AdWords anzeigen, die keinen Call-to-Action (CTA) enthalten. In jeder Branche, egal ob die Anzeige von einem Klempner, Golftrainer oder sogar Marketing-Agenturen geschaltet wird.

warum

Ein Call-to-Action ist ein Handlungsaufruf.

Also ein Hinweis darauf, was dein potentieller Kunde machen soll. Sowas zum Beispiel:

  • Kontaktieren Sie Uns für ein kostenloses Vorgespräch!
  • Lade dir mein eBook runter!
  • Schau dir das Video an!
  • Jetzt anmelden!

Nicht jeder hat hunderte Stunden Zeit sich mit SEO & Marketing zu beschäftigen, das verstehe ich.

Dir sollte jedoch bewusst sein, dass du Werbung schaltest, um etwas zu erreichen (siehe CTA-Beispiele).

Probier es einfach mal aus. Google nach einer beliebigen Dienstleistung und klicke auf die ersten paar Anzeigen.

Erwartet dich eine Landingpage mit Ziel oder die Homepage des Unternehmens?

In den meisten Fällen ist es Zweiteres.

Vielleicht fragst du dich jetzt:

Warum ist das schlimm?

An einem Beispiel:

Wenn jemand nach Rohrbruch Köln googelt, ist ein Rohr geplatzt und er braucht sofort Hilfe. 

Anstatt jedoch auf einer Landingpage zu landen, die deine Telefonnummer zeigt, die sofort angerufen werden kann, öffnet sich die Homepage auf der irgendwo die Telefonnummer versteckt ist…

Wenn das eigene Haus gerade die zweite Sintflut erlebt, hat niemand Nerven dafür erst die Geschichte der Klempnerei zu lesen, das Team kennenzulernen und sich über die Öffnungszeiten zu informieren.

Das Haus steht unter Wasser!

Der potentielle Kunden klickt zurück und kontaktiert deine Konkurrenz, weil dort die Telefonnummer steht…

Ein potentieller Kunde hat ein Problem, deswegen sucht er nach einer Lösung. Du kannst ihm die Lösung all seiner Probleme liefern.

Theoretisch, machst du aber nicht wenn du eine unspezifische Webseite bewirbst.

Mach es deinem potentiellen Kunden so einfach wie möglich das Problem zu lösen.

Problem -> Anzeige -> Lösung

anstatt

Problem -> Anzeige -> Bla Bla Bla -> Lösung

Ich garantiere dir, dass deine Werbeanzeigen deutlich profitabler werden, sobald du diese Formel anwendest. Wenn nicht lade ich dich zum Eis ein.

Fazit

Mach es potentiellen Kunden so einfach wie möglich deine Lösung wahrzunehmen.

Erstelle eine spezifische Landingpage für ein Problem und richte sie auf den passenden CTA aus.

P.S.: Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn mit jemandem, der auch davon profitieren könnte!

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Die neusten Artikel vom Blog

101 Dinge, die dein Leben positiv verändern können.

101 Dinge, die dein Leben positiv verändern können.

Eine radikale Änderung des Lebensstils ist schwierig und braucht viel Zeit. Anstatt alles auf einmal zu verändern, solltest du eher ein, zwei kleine Dinge angehen. Du musst nicht von dem einen auf den anderen Tag komplett auf Kohlenhydrate verzichten oder jeden Tag 3 Stunden trainieren, um dein Leben positiv zu verändern.

21kollektiv © 2018 | Powered by Kaffee, Liebe & Chimpify