Erogene Zonen Mann: 10 Körperstellen, die ihn verrückt machen

Erogene Zonen Mann: 10 Körperstellen, die ihn verrückt machen

Tipp: Du willst Männer endlich verstehen und erfahren, wie du das Herz deines Traummannes gewinnen kannst, ohne dich verstellen oder komische Spielchen spielen zu müssen? Dann klick hier.

Ist bei dir im Schlafzimmer gerade Flaute?

Oder möchtest du erfahren, wie du eine bessere Liebhaberin werden kannst, um deinen Mann in Zukunft noch besser zu verwöhnen?

Kein Problem!

Ich habe für dich ein wenig recherchiert und möchte dir 10 erogene Zonen der Männer vorstellen, die du bestimmt noch nicht kanntest.

Mit diesem Wissen wird er dich vergöttern!

Denk daran, dir diesen Artikel auf Pinterest zu merken!
Erogene Zonen Mann: 10 Körperstellen, die ihn verrückt machen | 21kollektiv

1. Die Unterlippe und darunter

Die Lippen sind natürlich eine sehr erogene Zone beim Mann, besonders die Unterlippe.

Genau genommen nicht nur die Unterlippe allein, sondern besonders auch die kleine Einbuchtung darunter.

In der kleinen Kuhle zwischen Unterlippe und Kinn sitzen nämlich besonders viele Nervenenden. Die kannst du mit der Zunge oder den Fingerspitzen erforschen oder ganz sanft(!) an der Unterlippe knabbern.

Er wird bestimmt überrascht sein, welche ungewöhnlichen und neuen erogenen Stellen du an ihm findest.

Lese-Tipp: 5 Eigenschaften erfolgreicher Partnerschaften

2. Ganz klassisch: Die Brustwarzen

Du weißt natürlich von dir selbst, dass die Brustwarzen extrem empfindlich sind. Das ist aber nicht nur bei Frauen so!

Die männlichen Brustwarzen werden oft vernachlässigt, weil sich viele Frauen nicht so recht herantrauen.

Und viele Männer wissen selbst nicht einmal, dass sie vielleicht richtig darauf stehen.

Probiere einfach mal aus, wie berührungsempfindlich seine Nippel sind und warte seine Reaktion ab. Du kannst sie mit den Fingern oder gleich ganz mutig vorsichtig mit der Zunge erforschen.

Geh aber vorsichtig heran und probiere es nicht gleich mit kneifen oder beißen!

3. Die vernachlässigte Prostata

Dieser Bereich ist nicht umsonst sehr oft ignoriert, denn dafür muss Frau schon sehr mutig und aufgeschlossen sein.

Die Prostata lässt sich nämlich am besten stimulieren, wenn ein Finger in den After eingeführt wird.

Das mag nicht jeder Mann (bzw. viele wissen nicht, dass sie es mögen könnten) und du solltest es nur nach Rücksprache ausprobieren. Wenn er es möchte, krümmst du den Finger ganz leicht und suchst den perfekten Spot ungefähr dort, wo du bei dir selbst den G-Punkt findest.

Einmal gefunden, möchte diese erogene Zone kein Mann wieder missen!

4. Die Innenseiten der Oberschenkel

Ganz oben, wo die Beine und der Intimbereich zusammen führen, sind die Oberschenkel ganz besonders empfindlich.

Viele Männer sind dort aber auch besonders kitzelig, deswegen können Berührungen schwierig sein. Wenn er es genießt, kannst du in dort liebevoll massieren, vorsichtig kratzen oder mit den Fingernägeln sanfte Kreise ziehen, während du dich seinem besten Stück widmest.

Die Reizung der Nerven in den Oberschenkeln sorgt dafür, dass sich sein Orgasmus gefühlt über einen größeren Bereich ausbreitet. Ganz so, als wäre sein kompletter Schoß beteiligt und nicht nur das eine, wichtigste Organ.

21kollektiv erogene zonen mann 2

Lese-Tipp: 5 Anzeichen dafür, dass er dein Seelenverwandter ist

5. Der Hals und Nacken

Das ist wahrscheinlich keine Neuigkeit für dich und du hast es bestimmt schon selbst erlebt. Sanftes küssen oder knabbern an Hals und Nacken kann einen richtig verrückt machen. 

Aber trotz diesem Wissen wird der Bereich im Alltag viel zu wenig genutzt. Dabei ist es eine sehr unschuldige erogene Zone beim Mann, die du ohne Bedenken in der Öffentlichkeit nutzen kannst.

Wenn du ganz beiläufig immer mal wieder an seinem Nacken knabberst oder seinen Hals küsst, lenkst du die Stimmung schon im Laufe des Tages darauf hin, was ihn am Abend erwarten könnte. 

Ein schöner Körperbereich, um Intimität herzustellen, ohne allzu eindeutig zu werden.

6. Die Ohrläppchen und Ohren

Auch diese erogene Zone ist dir vermutlich bekannt, vielleicht sogar aus eigener Erfahrung. Hat dir schon einmal jemand liebevoll am Ohr geknabbert, während du seinen Atem hören und spüren konntest?

Es gibt nur wenig, was heißer ist!

Denn dadurch werden gleich mehrere Sinne angeregt. Die empfindlichen Ohren (vor allem Ohrläppchen) werden stimuliert und das Gehör ist auch ganz auf Erotik eingestellt.

Nutze diese doppelt erogene Zone also öfter bei ihm und du hast ganz schnell und einfach seine komplette Aufmerksamkeit!

Er wird es lieben und dich gleichzeitig zu spüren und deinen unruhigen Atem zu hören.

7. Der Exot: Das Perineum

Das bitte was? Ja genau. Dieses Fremdwort steht für die Region um das Steißbein herum. Das ist der Knochen, der das Ende der Wirbelsäule darstellt.

Du findest ihn oberhalb des Anus, wo du wahrscheinlich nicht mehr nach einer weiteren erogenen Zone gesucht hättest, richtig? 

Viele Männer zucken zurück, wenn Frau unverhofft ihrem Anus näher kommt.

Einmal darauf eingestimmt, ist der gesamte Bereich aber sehr dankbar für Zuwendung und er wird sich wahrscheinlich fragen, warum er dich nicht schon früher dort hin gelassen hat. 

Geh langsam vor und taste dich heran, dann fühlt er sich nicht überrumpelt von deiner Experimentierfreude.

8. Der F-Spot oder das Vorhautbändchen

So, jetzt werden wir doch mal ganz deutlich. Dass der gesamte Penis eine einzige erogene Zone ist, wird jeder Frau klar sein.

Vorhaut, Eichel, Schaft. Alles extrem erogene Zonen mit tausenden Nervenden.

Trotzdem ist auch hier Raffinesse gefragt, denn es gibt Bereiche, die mehr und Bereiche, die weniger empfindsam sind.

Wenn du die besten Punkte kennst, kannst du ihn wesentlich mehr begeistern, als würdest du sein bestes Stück wie einen simplen Dildo behandelst.

Der sogenannte F-Spot ist die Verbindung zwischen Schaft und Eichel.

Du findest ihn beim erigierten Penis auf der dem Bauch abgewandten Seite. Dieses zarte Hautbändchen freut sich über sanfte Finger oder die Zungenspitze!

Es ist die empfindlichste Stelle am ganzen Penis.

9. Die Hoden natürlich!

OK klar, das ist jetzt ebenfalls keine Überraschung.

Aber viele Frauen trauen sich nicht so recht an die Hoden heran, gerade weil sie so empfindlich sind.

Und Männer haben Angst, dass die Frau zu feste zupackt und dem Spaß damit ein herbes Ende bereitet.

Wenn du dir aber bewusst machst, dass du dich an seinem verwundbarsten Punkt befindest, kannst du besonders liebevoll sein.

Du kannst ihm zeigen, wie einfühlsam und sanft du damit sein kannst. Das wird ihn nicht nur körperlich in Verzückung versetzen, sondern auch sein Vertrauen zu dir stärken.

Frage ruhig dabei nach, wie er dort gerne berührt werden möchte und tastet euch zusammen an die für ihn richtige Intensität heran.

Lese-Tipp: So sorgst du dafür, dass er dich vermisst, ohne dich zu verstellen!

10. Der unbekannte V-Muskel

Von dem hast du wahrscheinlich noch nie gehört.

Es sind die seitlichen Muskelpartien, die von seinem Unterbauch schräg nach unten in den Intimbereich verlaufen.

Bei gut trainierten Männern sehen sie aus wie ein V, daher stammt der Name. Diese Muskeln finden nicht nur Frauen sehr sexy, sondern sie sind auch erogene Zonen für den Mann.

Ein doppelter Gewinn also.

Und du kannst ihn dort so schön festhalten und zu dir heranziehen. Vielleicht ein guter Grund für ihn, diese Muskeln mehr zu trainieren...

Erogene Zonen Mann: 10 Körperstellen, die ihn verrückt machen | 21kollektiv

Fazit

Ich hoffe, ich konnte dir noch die ein oder andere Stelle zeigen, die du bisher noch nicht kanntest.

Jetzt kann ich nur noch eins tun: Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Ausprobieren!

Und falls du eine noch bessere Liebhaberin werden willst, empfehle ich dir diesen Artikel: 7 Dinge, die Männer im Bett wollen, aber nur selten sagen

Alles Gute, dein Dan
– Wenn dir der Artikel gefallen hat, teile ihn bitte mit einer Freundin, die ihn auch unbedingt lesen sollte! 
Zum Blog
...
© 21kollektiv

Alle Rechte vorbehalten