Skip to Content

Die Eheringe als Symbol – Bedeutung, Bräuche und Aberglaube

Die Eheringe als Symbol – Bedeutung, Bräuche und Aberglaube

Du hast deine große, wahre Liebe gefunden, der Termin für die Hochzeit steht, die Hochzeitsplanung auch, das Brautkleid hast du schon vor Monaten ausgesucht, und das Einzige, was jetzt noch fehlt, sind eure Trauringe?

Damit ihr die für euch als Paar am besten passenden Ringe findet, solltet ihr euch erstmal damit auseinandersetzten, was es mit den Eheringen als Symbol überhaupt auf sich hat.

Welche symbolische Bedeutung hat der Ehering?

Das Symbol Ehering steht für die ewige Verbundenheit des Paares in der Ehe. Außerdem symbolisiert der Trauring wichtige Werte der Ehe, wie Liebe und Treue. Darum wird er heutzutage gemeinhin als Zeichen der Liebe und als Symbol der Ehe angesehen.

Der Ring ist nicht nur ein schönes Accessoire, sondern macht das Eheversprechen sichtbar für alle.

Gleichzeitig kann der Ehering als Symbol der Unendlichkeit gesehen werden. Schließlich hat der Ring aufgrund seiner Kreisform weder einen Anfang noch ein Ende.

Was bedeuten zwei Eheringe?

Sicherlich kennst du auch das Symbol der zwei ineinander verschlungenen Ringe. Möchte man die Ringe wieder voneinander trennen, muss man einen davon zerstören. Ganz nach dem Motto “bis dass der Tod euch scheidet”.

Darum symbolisieren die zwei ineinander verschlungenen Eheringe die tiefe Verbundenheit des Ehepaares.

Was ist die Geschichte des Eherings?

silberne Eheringe auf dem Tisch

Eine derartig romantische Bedeutung kam dem Ehering aber nicht immer zu.

So war der Ehering in der Antike ein Symbol dafür, dass die Frau nun zu dem Mann, den sie geheiratet hat, gehört. Außerdem wurde der Trauring teils auch als Symbol dafür verwendet, dass der Mann die Mitgift seiner Frau erhalten hat.

Genauso verhielt es sich im Mittelalter: Damals waren Siegelringe ein Symbol für Macht und Reichtum und wurden von Männern getragen. Heirateten sie, bekam ihre Frau den Siegelring, um dadurch zu zeigen, dass die Frau ihm gehört.

quiz

Weil dem Ehering früher also ausschließlich praktische Gründe zukamen, wurde er darum auch nur von der Frau getragen.

Erst seit dem Jahr 855 n. Chr. werden Eheringe als Symbol der Liebe gesehen. Denn damals gab Papst Nikolaus I. dem Trauring eine neue Bedeutung: Nämlich der eines christlichen Symbols der Liebe, der Ehe und der Unendlichkeit.

Seit jenem Jahr steckten sich immer mehr Paare bei ihrer Trauung gegenseitig die Eheringe an und versprechen sich vor Gott ihre ewige Treue und Verbundenheit. Seit dem 13. Jahrhundert dann war der Ehering hierzulande bei Hochzeiten nicht mehr wegzudenken.

Während zunächst ausschließlich bei kirchlichen Trauungen Eheringe zwischen den Ehepartnern getauscht wurden, verbreitete sich diese Tradition immer weiter. Heutzutage ist es darum auch üblich, bei der standesamtlichen Trauung Ringe auszutauschen.

Welche Bräuche und Aberglauben gibt es rund um den Ehering?

Goldringe auf dem Tisch

Da das Austauschen der Eheringe auf eine viele Jahrhunderte alte Geschichte zurückblickt, ist es nicht verwunderlich, dass sich um die Trauringe zahlreiche Traditionen und Mythen drehen:

Die Wahl der gleichen Ringe

Schon bei der Auswahl der beiden Eheringe kommt traditionell bereits eine erste Bewährungsprobe auf das Brautpaar zu. Denn es ist Brauch, dass das Paar sich für zwei in Stil und Material identische Ringe entscheidet.

Dies wird als Eheringe Symbol für die Einheit des Paares gesehen. Und gleichzeitig kann das Paar hier natürlich gleich noch vor der Ehe austesten, ob es dazu in der Lage ist, Kompromisse zu finden 😉

Das Anstecken der Ringe

Viele vertreten den Glauben, dass man dadurch, wie die Eheringe während der Trauung angesteckt werden, Voraussagungen über die Zukunft des Ehepaares machen kann:

Steckt der Mann seiner frisch Angetrauten den Ring an den Finger, und er gleitet geschmeidig bis zum Ende, dann wird der Mann der dominante Part in der Ehe sein. Bleibt der Ring hingegen stecken, dann hat die Frau die Hosen an.

Die Tradition, an welcher Hand der Ring getragen wird

Die Tradition, an welcher Hand der Ehering getragen wird, ist vom jeweiligen Land abhängig.

So wird der Ehering in Deutschland, Österreich und der Schweiz für gewöhnlich am Ringfinger der rechten Hand getragen. In den meisten anderen westlichen Ländern hingegen, wie zum Beispiel in den USA und in Italien, ist es Tradition, den Ring an der linken Hand zu tragen.

Das Tragen des Ringes an der linken Hand blickt auf eine lange Geschichte zurück. So handhabten es bereits die Römer so. Denn diese vertraten den Glauben, dass es eine Liebesader gibt, welche vom linken Ringfinger direkt zum Herzen führt.

Der Ring darf nie abgenommen werden

Außerdem gibt es eine Regel, die besagt, dass das Ehepaar den Ring niemals abnehmen darf. Denn ansonsten wird die Liebe – genauso wie der Ring – abkühlen.

Ungück bei Verlust des Ringes

Natürlich gibt es auch einen Aberglauben, welcher sich um den Verlust des Eherings dreht. So besagt der Glaube, dass Unglück über die Ehe hereinbrechen wird, beziehungsweise dass die Ehe bald vorbei ist, wenn einer der Ehepartner seinen Ring verliert.

Wie sollte der Ehering aussehen?

Eheringe in einer Schachtel

Wie die Eheringe, für die sich das Paar entscheidet, letztendlich aussehen, ist dem Hochzeitspaar überlassen. Schließlich ist einzig und allein die symbolische Bedeutung der Ringe wichtig für die Trauung.

Während die meisten Paare einen Ring beim Juwelier auswählen, gehen manche noch einen Schritt weiter und lassen sich bei einer Goldschmiede einen Ring anfertigen, den sie selbst designt haben. Denn genauso wie ihre Liebe zu ihrer Dualseele einzigartig ist, möchten sie auch einen einzigartigen Ring tragen.

Das Material

So kann das Brautpaar beim Material des Rings aus zahlreichen verschiedenen Edelmetallen auswählen, wie zum Beispiel Edelstahl, Silber, Gold oder Platin. Verlobte mit einem eher geringeren Budget greifen meist zu der Edelstahlvariante, da diese kostengünstiger ist.

Und grundsätzlich spielt es keine Rolle, wie viel Geld man für die Ringe ausgibt. Denn auch wenn man den teuersten Ehering kauft, ist der Erfolg der Ehe nicht garantiert 😉

Hierzulande sind nach wie vor goldene Ringe sehr beliebt – Gelbgold, Roségold oder Rotgold findet man am häufigsten an den Fingern von verheirateten Menschen.

Die Form

Natürlich ist dem Brautpaar auch im Hinblick auf die Form des Ringes freie Wahl gelassen.

Viele Paare entscheiden sich für einen einfachen und schlichten Hochzeitsring, welcher einfach zeitlos klassisch ist, während andere zu wahren Hinguckern mit auffälligen Verschnörkelungen und Steinen greifen.

Was sind die besten Eheringe Gravur Symbole?

silberne Eheringe mit Fingerabdruck

Möchtet ihr eure Eheringe so einzigartig wie möglich gestalten, könnt ihr sie gravieren lassen. Während der Name des Partners, ein kurzes Zitat, der Trauspruch und das Hochzeitsdatum Gang und Gäbe sind, könnt ihr hierbei natürlich auch noch kreativer werden.

Wählt darum am besten die Gravur eines Symbols, welches möglichst persönlich ist und eine tiefere Bedeutung für euch hat:

Herzschlag

Es gibt wohl fast nichts romantischeres, als sich als Symbol jeweils den Herzschlag des Partners in den Ring eingravieren zu lassen. Dazu müsst ihr beide im Vorfeld ein EKG machen, um euren Herzschlag aufzuzeichnen.

Fingerabdruck

Genauso persönlich ist es, den Fingerabdruck des Partners in den Ring eingravieren zu lassen.

Übergreifende Symbole

Eure tiefe Verbundenheit könnt ihr auch durch ein übergreifendes Symbol ausdrücken, also ein Symbol, welches auf einem Ring beginnt, und auf dem anderen Ring weitergeht.

Erst wenn die Ringe aneinandergelegt werden, bilden die Symbole ein Ganzes und symbolisieren somit die Verbindung und Einheit der Eheleute.

Was kann man statt Eheringen nehmen?

Der Mann legt der Frau die Halskette an

Immer mehr Hochzeitspaare entscheiden sich gegen den traditionellen Ringtausch beim Ja-Wort, und wählen lieber ein anderes Symbol, welches für ihre ewige Liebe stehen soll. Das hat häufig praktische Gründe, wie beispielsweise, dass man auf der Arbeit keinen Ring tragen darf.

Dann wählen viele Paare stattdessen ein anderes Schmuckstück, wie eine Halskette oder auch eine Uhr.

Auch Tättoowierungen werden immer beliebter – entweder den Ehering als Tattoo, oder aber ein anderes Tattoo an irgendeiner Stelle des Körpers, mit einem Motiv, welches für das Paar ihre ewige Verbundenheit ausdrückt.

Was ist der Unterschied zwischen einem Ehering und einem Verlobungsring?

Bei Verlobungsringen ist es traditionell üblich, zu einem Ring aus Weißgold zu greifen. Laut Brauch sollte dieser Verlobungsring zudem mit einem Zirkonia Stein verziert sein. Eheringe hingegen findet man traditionell in Gelbgold Tönen.

Fazit

Beim Austausch der Trauringe handelt es sich um einen uralten Brauch, welcher nie alt wird. Denn auch heutzutage sind Eheringe bei kaum einer Trauung wegzudenken.

Ganz egal, für welche Ringe sich ein Paar letztendlich entscheidet – am Ende haben doch alle Trauringe die gleiche Bedeutung: Eheringe sind Symbol für die ewige Liebe und das Versprechen an seinen Lieblingsmenschen, sein restliches Leben mit ihm zu verbringen.

Was genau eure Eheringe symbolisieren sollen, und welchen der Traditionen und Aberglauben ihr Beachtung schenken möchtet, könnt ihr im Vorfeld gemeinsam als Paar selbst enscheiden.